Canyoning

Canyoning vereint Sport mit Natur: man kann seine sportlichen Fähigkeiten austesten und seine Grenzen kennenlernen, während man seine Umgebung aus einer ganz neuen Perspektive betrachten kann! Um einen genaueren Eindruck zu bekommen, schreibe ich heute über mein persönliches Canyoning Abenteuer mit ACE Adventures.

Erst kürzlich konnte ich selbst Canyoning ausprobieren. Da ich zur Zeit ein Praktikum bei ACE Adventures in Schottland mache, habe ich das Glück alle Aktivitäten wie Rafting, Tubing oder eben Canyoning zu testen.

Meine beste Freundin Theresa besuchte mich vergangene Woche in Schottland und gemeinsam mit einem ziemlich coolen Typ aus Holland wagten wir uns also den Canyon hinunter. Zuerst fuhren wir zum Allt Aireimh, einem Bach der sich in Richtung des Flusses Findhorn schlängelt. Wir mussten uns etwas überwinden ins Wasser zu gehen, weil die Wassertemperatur leider noch nicht so stark angestiegen ist - schließlich hatten wir bis vor 3 Wochen auch noch Schnee. Aber dank unserer wetsuits war es auszuhalten und wir liefen stromabwärts. Um uns etwas mit der Materie vertraut zu machen, kamen wir schon bald am ersten kleinen Wasserfall an, der als super Wasserrutsche diente! Also hingesetzt und los geht’s! Keiner hat erwartet, dass man so gut einen Bach runter rutschen konnte - dementsprechend verlief der erste Versuch mit viel Wasser in der Nase und ein paar Hustenanfällen. Dann ging es weiter und wir erreichten den 14 Meter hohen Wasserfall, den wir nun hinunter klettern sollten - ja ne, ist klar! Wir ließen unserem furchtlosen “Dutch guy” den Vortritt und beobachteten das Spektakel erst einmal aus sicherer Entfernung - es nützt ja aber alles nichts und auch wir müssen irgendwie darunter. Also: ab in das Gurtgeschirr und abseilen!

Naja, grazil sieht bestimmt anders aus aber wir sind heil unten angekommen also nenne ich das einen Erfolg.

Weiter ging es dann durch die Schlucht, unter umgefallene Bäume vorbei und durch kleine Dämme hindurch. Das coolste waren aber die kleinen, natürlichen Wasserfälle, die uns als Wasserrutschen dienten. Durch den etwas glitschigen Stein rutscht man relativ leicht runter und wird unten von einem kleinen Pool, in dem sich das Wasser sammelt, aufgefangen. Das geht alles ziemlich schnell, was keiner von uns wirklich gedacht hätte und so haben wir alle beim ersten Versuch etwas Wasser geschluckt. Hat man aber einmal den Dreh raus, macht es richtig Spaß!

Jim führte uns also immer weiter den Allt Aireimh Bach entlang bis wir schließlich am Fluss Findhorn ankamen, wo der Trip endete. Nach einem Abschlussfoto mussten wir nur den den Anstieg zum Bus bewältigen um dann wieder zurück zu fahren.

Nachdem wir uns umgezogen hatten, konnten wir noch die Bilder ansehen, die Jim während des Trips gemacht hat. Einige sind wirklich richtig gut geworden, aber wie das nun mal mit den Bildern ist, können sie nie der Wirklichkeit gerecht werden.

Wenn ihr auch mal so ein Abenteuer erleben wollt, schaut auf unserer Canyoning Seite vorbei! Wenn ihr euch außerdem für unseren Newsletter anmeldet, bekommt ihr 10% Rabatt auf eure Buchung!

Wenn ihr eure Bilder mit dem hashtag #myaceadventure verseht, habt ihr die Chance auf unseren Social Media Webseiten reblogged zu werden: